Latest Post

Detektiv Conan - Der purpurrote Liebesbrief

| Jun 13, 2017
Read More

Informationen

Titel: Meitantei Konan: Kara Kurenai no Rabu Retta (jap.)
Detective Conan: The crimson Love Letter (eng.)
Detektiv Conan: Der purpurrote Liebesbrief (dt.)
Genre: Action, Drama, Krimi, Romance
Erscheinungsjahr: 2017
Regie: Kōbun Shizuno
Musik: Katsuo Ōno
Animationsstudio: AV Visionen GmbH/ TMS Entertainment
Episoden: 1 (~110min)
Format: Movie

Kurzbeschreibung

Gerade noch rechzeitig kommt unser Superhirn in Kinderform dem Detektiv des Westens, Heiji, und Kazuha zu hilfe. Gerade als die beiden sich im Gebäude des Nichiuri TVs in Osaka befinden, explodiert dort eine Bombe. Vieles deutet auf einen Terroristischen Hintergrund hin, doch der Grund bleibt vorerst unbekannt.
Und dann taucht auch noch eine Frau auf, die behauptet, dass sie und Heiji sich in ihrer Kindheit das Ja-Wort gegeben haben. Wie wollen die beiden nur diesen mysteriösen Fall aufklären?

Bewertungen

Animation/Zeichenstil

Die Animation war relativ auf dem neuesten Stand, daran kann man nichts bemeckern.
Und der Zeichenstil ist der Typische, den man bei Detektiv Conan eben kennt. Nichtmehr der Alte aus den ersten Episoden, sondern den aktuellsten Episoden, wie gewohnt.

Handlung

Die Handlung des Films erinnerte an die Filme Der 11. Stürmer und der Wolkenkratzer, man könnte es als eine Art Mischung aus den beiden sehen. Denn es kam wieder eine Bombendrohung vor und dazu stand eine Art Hochhaus damit in Verbindung.xxx

Charaktere

Heiji und Kazuha sind in dem Film deutlich im Vordergrund, Conan selbst spielt mehr eine Nebenrolle, damit einfach so manche Sachen verhindert werden und nicht das Schlimmste passiert.xxx

Musik

Die Musik war sehr schön gehalten und hat einen definitiv gepackt um zuzuschauen. Auch das Ending war sehr schön gemacht und angenehm zu hören.

Fazit

Einer von vielen Detektiv Conan Filmen, die ziemlich ähnlich ablaufen. Wer die Serie bzw dessen Filme kennt, weiß womit man es zutun hat.
Im Film selber kam ein Kartenspiel vor und ob oder nicht, is jedermans eigen Entscheidung. Ich persönlich finde, dass man das Kartenspiel besser hätte erklären können, denn als Aussenstehender kennt man sich kaum aus. Das kann man sehen wie man will. Nur vorallem, wenn man weiß, dass der Film auch zB. in Europa gezeigt wird, könnte man sich Gedanken darüber machen, so typische Japan-Spiele o.ä. einfach zu erklären.
Was auch aufgefallen ist, ist dass der ganze Film nichts mit einem purpurroten Liebesbrief zutun hatte. Is da jemand vom Titel abgekommen?

Detektiv Conan - Der purpurrote Liebesbrief

Posted by : Akemi on :Jun 13, 2017 With 0Kommentare

The legend of Zelda: Breath of the Wild

| May 2, 2017
Read More

Informationen


Titel: The legend of Zelda - Breath of the Wild
Plattform: Nintendo Switch + Wii U
Publisher: Nintendo
Entwickler: Nintendo Entertainment
Altersfreigabe: PEGI: 12 | USK: 12
Medium: Ladenversion | Download
Audio: [Sprache des Systems]
Text: [Sprache des Systems]
Genre: Action-Adventure, Open World Game
Spielmodus: Einzelspieler
Online-Multiplayer: Nein
Veröffentlichungsjahr: 2017


Kurzbeschreibung:

Die Geschichte erzählt eins vom Recken Link der nach 100 Jahren schlaf endlich wieder aufgewacht ist. Jedoch ohne Erinnerungen an die Schlacht mit Ganon, der Prinzessin Zelda und weiteren Sachen. Link macht sich also auf die Suche nach Antworten wie es dazu kam das er 100 Jahre lang geschlafen hat und warum Ganon noch heute nicht besiegt ist. Auf seinen Weg lernt er viele Personen kennen, die die Schlacht überlebt haben und seine Hilfe brauchen, denn nur Link kann die Prinzessin helfen die noch heute in Schloss Hyrule gegen Ganon kämpft...

Animation:

Bei der Animation in BotW kann man sich nicht beschweren! Die Grafik ist unglaublich und alles sieht so realistisch aus. Jediglich kommen ab & zu mal einige Framedrops vor, doch diese sind relativ selten, nach dem neuen Patch. Auch die kurzen Animationsfilme sehen einfach nur Bombe aus! Besonders gut sind aber die Kletteranimationen, da man dabei auch sieht wie Link schwitzt und sich da schwer tut um hoch zu kommen.

Handlung: 

Die Geschichte das Link sich an das vor 100 Jahren nicht erinnern kann, wurde super umgesetzt. Zudem ist BotW auch das erste Zelda Spiel was eine Open World ist, sprich man kann zu jedem Ort hin ohne zu hören "Hey, du musst erst da hin!" was bei vorherigen Zelda Spielen doch schon etwas gestört hat. In Botw gibt es 4 Dungeon, die alle 4 den gleichen Schwierigkeitsgrad haben, was daran liegt das man überall hin kann, 92 Schreine und um die ca. 70 Nebenquests, was sich alles als sehr schwierig anhört, denn alles zu finden ist im Spiel besonders schwer. Zumal muss ich auch sagen das BotW eines der traurigsten Spiele ist, die ich je gespielt habe, da man dann doch schon viel mitleidet.

Charaktere:

Obwohl Hyrule vor 100 Jahren fast ausgelöscht wurde, gibt es dennoch einige Dörfer die die Verheerung überstanden haben, wo es dann auch noch einige Dorfbewohner gibt und auch so findet man in der Gegend einige Leute. Die Charaktere sind passend zum Zeitalter gekleidet & auch das Design von den Recken, die das Reckengewand tragen finde ich besonders cool! Bei den Hauptcharakteren merkt man auch stark die Veränderungen ihrer Charaktere, besonders aber bei Zelda.

Musik:

In BotW baut man ehr auf die Atmosphäre auf, so das man beim herumreisen oft die Baumgeräusche oder den Wind hört, was einfach realistisch wirkt. In Dörfern, Sequenzen, Schreinen und Dungeons hört man dann Musik die einfach nur wunderschön ist und auch einen richtig mit zieht.

Gameplay:

Mit der Steuerung auf der Switch kommt man sehr gut klar, jedoch kommt es im Spiel zu einigen Bewegungssteuerungen vor, was schon etwas störend ist. Dennoch kommt man mit dem Gameplay gut zu recht zumal man Breath of the Wild über Fernsehr oder als Handheld spielen kann, wobei ich hier ehr die Handheld bevorzuge, aufgrund der Joy Sticks.

Fazit:

Ich kann jedem Zelda Fan & nicht Zelda Fan Breath of the Wild wirklich nur ans Herz legen! Auch für mich war es mein erstes Zelda Spiel und ich kann versprechen, das ihr von der Grafik sowie der Musik begeistert werdet! Auch wenn Nintendo viele Traditionen in BotW gebrochen hat, sind die neuen Neuerungen auch genial und man kann eigentlich kaum etwas schlechtes sagen. Für mich ist es das beste Zelda Spiel was es bis jetzt auf dem Markt gibt!

The legend of Zelda: Breath of the Wild

Posted by : Peachii Blossom on :May 2, 2017 With 0Kommentare

Solatorobo: Red the Hunter

| Apr 20, 2017
Read More

Informationen

Titel: Soratorobo -Sore Kara Koda e- (jap.)
Solatorobo: Red the Hunter (eng./dt.)
Plattform: Nintendo DS
Publisher: Nintendo
Entwickler: CyberConnect2
Altersfreigabe: PEGI: 7 | USK: 6
Medium: Ladenversion
Audio: --
Text: Deutsch
Genre: Adventure, RPG
Spielmodus: Einzelspieler
Online-Multiplayer: Nein
Veröffentlichungsjahr: 2010
Webseite: Offizielle Webseite

Kurzbeschreibung

Red Savarin, ein 17-jähriger Jäger, reist mit seiner kleinen Schwester, Chocolat, und seinem Roboter, Dahak, umher um sich mit kleinen Jobs über Wasser zu halten.
Eines Tages, als sie gerade dabei waren einen Jobauftrag zu erledigen, gerät das ganze ein klein wenig außer Kontrolle. Dazu finden sie ein Medaillon und einen Jungen namens Elh. Gemeinsam begeben sie sich auf ein Abenteuer..

Bewertungen

Animation

Wirkliche Animationen gibt es nicht, höchstens die Fortbewegung des Protagonisten selbst und die läuft einwandfrei.
Die Grafik ist echt schön, neben dem Anime-Stil ist sie auch in einer Art Pixel-Grafik gehalten, die an ältere Spiele erinnert, aber doch noch "neuer" aussieht.

Handlung

Die Geschichte beginnt zwar erst nach ein paar Quests, zieht sich dann allerdings wie ein roter Faden durch. Manchmal muss man bestimmte Quests erledigen um in der Story weiterzukommen, diese bringen allerdings dafür EXP und so steigt man auch gleichzeitig im Level auf.
Es gibt viele kleinere Filmsequenzen, welche die Handlung begleiten, was echt schön gemacht ist. Dazu gibt es einiges an Sammelelementen, wie z.B. Filme und Musikstücke, Fotos oder Bücher. In der Kabine des eigenen Flugschiffes kann man sich diese dann auch ansehen oder anhören.
Den Roboter kann man ebenfalls aufrüsten, indem man im Spiel eigene Punkte sammelt und die gewünschten Teile bei einem Händler kauft.

Charaktere

Die Charaktere sind liebevoll und schön gestaltet, welches einen dazu bringt, sie alle irgendwie ins Herz zu schließen.

Musik

Die Soundtracks und Soundeffekte wurden gut und passend ausgewählt und fügen sich gut ins Spielgeschehen ein.

Gameplay

Es ist leicht zu spielen und man kommt definitiv gut damit klar. Die Steuerung ist gut umgesetzt und lässt einen mit der entsprechenden Geduld jeden Gegner plätten.

Fazit

Ein echt tolles Spiel, welches ich nur empfehlen kann! Die Story entfaltet sich erst etwas später, das Kampfsystem ist echt super gestaltet und die Quests bleiben abwechslungsreich. Leider gibt es nur einen Speicherslot, was echt schade ist, doch das Spiel ist es definitiv wert!
Jeder, der diese typische Anime-Grafik in den Spielen mag und gerne RPGs spielt, sollte mal hineinschauen!

Solatorobo: Red the Hunter

Posted by : Akemi on :Apr 20, 2017 With 0Kommentare

Fallout 4

| Apr 17, 2017
Read More

Informationen

Titel: Fallout 4
Plattform: PS4, Xbox ONE
Publisher: Bethesda Softworks
Entwickler: Todd Howard (Game Director)
Emil Pagliarulo (Lead Designer)
Altersfreigabe: PEGI: 18 | USK: 18
Medium: Ladenversion, Download
Audio: Englisch, Deutsch
Text: Deutsch
Genre: Adventure, Open World, RPG
Spielmodus: Einzelspieler
Online-Multiplayer: Nein
Veröffentlichungsjahr: 2015
Webseite: Offizielle Webseite

Kurzbeschreibung

Man startet das Spiel am 23. Oktober 2077, am Tag des großen Krieges. Als männlicher oder weiblicher Charakter flüchtet man in den Vault 111, indem der Partner ermordet und der Sohn entführt wird. 2010 Jahre später erwacht man im Vault und macht sich auf die Suche nach dem Sohn und geht der Frage auf den Grund, Was eigentlich passiert ist.

Bewertungen

Animation

An der Animation ist definitiv nichts auszusetzen und die Grafik sieht auch definitiv gut aus.

Handlung

Auf der Suche nach seinem Sohn, beginnt man eine Reise in der Welt nach dem nuklearen Krieg. Die Story an sich war gut aufgebaut, ich wurde fest in ihren Bann gezogen.
Was mir definitiv daran gefällt ist, dass es vier verschiedene Enden gibt und dass man sich das Ende selbst aussuchen kann.

Charaktere

Es gibt einige Charaktere, die man als Begleiter wählen kann. Man kann mit ihnen sowie mit anderen NPCs wunderbar interagieren und die Zuneigung erhöhen oder auch nicht. Die Antwortenauswahl is ziemlich vielseitig gestaltet. Die Charakterentwicklung ist auch ziemlich offen gehalten, man kann den Protagonisten auf beliebige Fähigkeiten spezialisieren.
Die Gesichtsmimik hingegen wirkt ziemlich steif , allerdings gleicht sich das ziemlich aus, da die sprachliche Synchro der Charaktere echt passt!

Musik

Der Soundtrack is einfach wunderbar. Es passt einfach zur ganzen Stimmung des Spiels.

Gameplay

Die Atmosphäre ist sehr gelungen und es gibt auch verschiedene Schwierigkeitsgrade. Persönlich fand ich es nur auf der leichtesten Stufe manchmal noch zu schwer.
Gleichzeitig gibt es eine riesige offene Welt mit zahlreichen Nebenquests, bei denen des einfach Spaß macht, diese zu erkunden.

Fazit

Das Spiel ist definitiv toll! Allerdings hatte ich mir das Ende etwas anders erhofft. Vermutlich geht es aber nicht nur mir so.
Fans der Fallout-Reihe werden definitiv ihren Spaß dran haben. Ich habe keinen anderen Teil gespielt und mag das Spiel definitiv!
Es gibt ein paar kleine Bugs, aber über die kann man definitiv hinwegsehen.

Fallout 4

Posted by : Akemi on :Apr 17, 2017 With 0Kommentare

[Awardvergabe] Sugoi Yuki

| Apr 2, 2017
Read More

Informationen

Titel: Sugoi Yuki
Webby: Amina
Gründungsdatum: 02. April 2008
Webseite: Zur Webseite

Kurzbeschreibung

"Sugoi Yuki ist eine schon etwas ältere und große Seite die nicht nur Anime-GFX, sondern auch einen großen interaktiven Bereich mit Cyberstamps, Murals und Urkunden anbietet."

Bewertungen

Ersteindruck 7/7

☆Ersteindruck: Auf den ersten Blick ist das Layout sehr schön anzusehen. Die Farben wurden gut gewählt und sowohl die Hauptüberschrift, als auch der restliche Text ist gut lesbar. Die Navi ist einmal etwas Anderes, die Links haben einen gut sichtbaren Hovereffekt.
Allerdings habe ich mir beim Lesen der H2 abwärts (Überschrift 3, Überschrift 4) etwas schwer getan, da muss ich schon sehr genau auf den Bildschirm schauen, um das lesen zu können.
☆Textseiten: Die Seite ist auf jeden Fall mit ziemlich gutem Inhalt gefüllt; ich habe keine defekten Textseiten gefunden. Textseiten wie die Webmiss- oder die Credits-Seite haben einen übersichtlichen Aufbau. Außerdem kann man die Webmiss-Seite auch auf Englisch lesen.
☆Aktivität: Updates gibt es immer reichlich und es gibt nicht allzu viele Pausen dazwischen.

Inhalt 7/7

Sugoi Yuki hat reichlich an Inhalt zu bieten, ob nun Header, Banner, Lesezeichen oder Stundenpläne, es gibt genug Auswahl für eigentlich jeden aus der Szene.
Was ich persönlich gut finde ist, dass auf jeder Textseite eine kurze Beschreibung zu finden ist, was man hier denn findet und wofür man es eventuell verwenden kann.

Grafiken 7/7

Mir gefällt der Grafikstil ziemlich gut. Er ist schön anzusehen und es sieht einfach so aus, als wäre es ein ganzes Bild.

Extras 7/7

Als Extra gibt es einen großen Interaktiv-Bereich. Man kann sich sowohl die mittlerweile üblichen Bishis bestellen und im Trade-Center stöbern, als auch einen Chibifriend zu ergattern. Chibifriends ist eine Idee von Amina selbst und bietet auf jeden Fall mal etwas Anderes.
Außerdem kann man sich Fotos ansehen, die sie ebenfalls hochlädt. Es sind sehr schöne Fotos dabei. Was den Interaktiv-Bereich angeht, ist jedenfalls jede Menge zum Stöbern dabei.

Fazit 42/42

Für die Tatsache, dass die Seite auf RePage ist, gibt es echt schöne Maindesigns, dass man es gar nicht merken würde, wenn das RePage sich nicht bemerkbar machen würde.
Grafiken hat die Seite mehr als genug vorzuweisen, auch gibt es zahlreiche Render und einiges im interaktivem Bereich. Wer mal Stundenpläne, Briefpapier oder Lesezeichen im Anime-Design sucht oder animierte Splashes möchte, findet dort definitiv etwas!

Award

[Awardvergabe] Sugoi Yuki

Posted by : Akemi on :Apr 2, 2017 With 1 Kommentare:

Black Butler (Anime)

| Mar 15, 2017
Read More

Informationen

Titel: Kuroshitsuji (jap.)
Black Butler (eng./dt.)
Genre: Action, Comedy, Drama, Fantasy,
History, Mystery, Psychodrama, Violence
Erscheinungsjahre: 2008-2009
Regie: Toshiya Shinohara
Musik: Taku Iwasaki
Animationsstudio: A-1 Pictures
Episoden: 24+1 (~23min)
Format: Serie

Kurzbeschreibung

Im düsteren London des 19. Jahrhunderts schwemmen die trüben Gewässer der Themse allerlei Dreck und Gesindel durch die Straßen. Der Adel ist dekadent und verkommen, geblendet vom Schein rauschender Bälle. Doch der faulig-süße Geruch von Mord und Verwesung direkt vor den Toren ihrer Schlösser lockt schon die Ratten herbei. Ciel Phantomhive, der 12-jährige Erbe der Phantomhives, ist auf der Suche nach dem Mörder seiner Eltern. Wer ihm dabei hilft? Ein teuflisch guter Butler.

Bewertungen

Animation/Zeichenstil

Die Animationen laufen flüssig, auch die Sprachanimationen passen. Sehr gut finde ich auch die Animationen des Openings und Endings.
Der Zeichenstil ist gut gehalten und auf jeden Fall sehenswert, diese Art von Zeichenstil mag ich.

Handlung

Also man erkennt den roten Faden der Story, allerdings ist es etwas verwirrend, da Sebastian und Ciel sich zuerst etwas vertraut vorkommen, aber man merkt, dass es doch noch nicht ganz so ist.
Trotzdem hat die Serie eine interessante Handlung und bietet fast schon einen großen Krimianteil, nur etwas anders.

Charaktere

Man merkt, dass Ciel und sein Butler Sebastian im Vordergrund stehen und die beiden haben auch ihre Geschichten, die deutlich gezeigt werden. Vor allem gehen ja die meisten Folgen aus Sebastians Sicht aber auch Ciel kommt nicht zu kurz.

Musik

Opening und Ending sowie der allgemeine Soundtrack sind echt gut und passend gemacht. Vor allem Opening und Ending höre ich vor bzw. nach jeder Folge sehr gerne.

Fazit

Im Gegensatz zum Manga hat mich die 1. Folge nicht ganz so verzaubert wie der 1. Band des Manga. Aber trotzdem hat die Serie mein Interesse geweckt. Man kann sagen, dass sie die Spannung so einsetzt, dass man weiterschauen will und am Ende lohnt es sich sogar sehr.

Black Butler (Anime)

Posted by : Akemi on :Mar 15, 2017 With 0Kommentare

Nanbaka

| Mar 14, 2017
Read More

Informationen

Titel: Nanbaka
Genre: Action, Comedy, Drama
Erscheinungsjahr: 2016
Regie: Shinji Takamatsu
Musik: Mitsutaka Hirota
Animationsstudio: Satelight
Episoden: 13 (~23min)
Format: Serie

Kurzbeschreibung

Ein Gefängnis, aus dem noch nie jemand ausgebrochen ist: die Nanba Strafanstalt. Doch niemand hat mit den vier Idioten gerechnet, die Meister darin sind aus Gefängnissen auszubrechen! Jyugo, Uno, Rock und Nico - können sie es auch diesmal schaffen?

Bewertungen

Animation/Zeichenstil

An dem Zeichenstil allein merkt man schon, dass das hier eine Serie ist die man nicht so ernst nehmen sollte. Die Designs sind echt schräg - so gibt es allerlei verschiedene Haarfarben, Augenfarben, Kleidung und sogar die Fingernägel sind lackiert! Trotzdem sind die Zeichnungen sehr ordentlich. Die Hintergründe wurden zwar oft durch einfache Farbflächen ersetzt, aber das stört hier weniger. In Sachen Animationen bleibt es leicht unterdurchschnittlich.

Handlung

Nach den ersten paar Folgen zweifelt man zwar an einer wirklichen Handlung, da es eben nur um das Leben der Charaktere im Gefängnis geht. Doch wie sich später herausstellt versucht die Serie durchaus eine anständige Handlung aufzubauen. Das macht die Serie zwar abwechslungsreicher, aber wirklich spannend, dramatisch oder tiefgründig ist sie dann doch nicht. Trotzdem wird man immer unterhalten und es gibt so einige Lacher.

Charaktere

Am besten an der Serie sind wohl ihre Charaktere. Diese sind so krass und überdreht, dass sie einfach nur interessant sein müssen. Von den Designs bis hin zu den Persönlichkeiten gibt es hier wirklich einige nette Charaktere, die die Serie sehr angenehm wirken lassen. Auch hier hat man sich nicht wirklich um Charakterentwicklung bemüht - vielleicht bei einer Person - denn letztendlich sollen sie ja nur unterhalten.

Musik

Die Musik bleibt bei kompletten Durchschnitt. Sowohl Opening als auch Ending sind zwar nett und gehen gut ins Ohr, doch sie sind nichts Besonderes. Die Hintergrundmusik wurden ebenfalls passend eingebaut und besonders in Actionszenen fühlt es sich dann wirklich spannend und passend an.

Fazit

Nanbaka ist so eine Serie, die man durchaus schauen kann, aber man verpasst auch nichts wenn man dies nicht tut. In Sachen Animationen und Musik bleibt sie durschnittlich. Bei der Handlung hat man sich bemüht, etwas Außergewöhnliches zu erschaffen, doch eigentlich bleibt es immer bei diesem überdrehten und witzigen Stil. Besonders lieb gewinnen wird man die Charaktere, da diese mit ihren krassen und sehr lustigen Stil einfach nur herausstechen!

Nanbaka

Posted by : Katja Haruno on :Mar 14, 2017 With 0Kommentare

[Gastreview] Monster Hunter Generations

| Mar 13, 2017
Read More

Informationen

Titel: Monster Hunter Generations
Plattform: Nintendo 3DS
Publisher: Capcom
Entwickler: Capcom
Altersfreigabe: USK: 12 | PEGI: 12
Medium: Ladenversion, digital
Audio: Japanisch
Text: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch Spanisch
Genre: Action, RPG
Spielmodus: Einzelspieler
Online-Multiplayer: Ja
Veröffentlichungsjahr: 2015(JP), 1016 (EU/NA)
Webseite: Offizielle Webseite

Kurzbeschreibung

Die Menschen und die Monster sind schon seit Jahrhunderten verfeindet und bekämpfen sich gegenseitig. Und dann wirst DU als Jägerneuling in die Welt von Generations geworfen, in der du gleich vier Dörfer gleichzeitig beschützen musst!

Bewertungen

Animation/Zeichenstil

Das Spiel ist von der Grafik her sehr schön und detailliert gestaltet. Wenn man den Kopf des Kushala Daora beschädigt, dann sieht man wirklich einen Kratzer durch seine Kopfschuppen. In einer anderen Szene wiederum sieht man klar wie sich die Sonne im Wasser spiegelt.

Handlung

Meiner Meinung nach hätte die Story tiefgründiger sein können, aber sie hat mir dennoch gefallen.

Charaktere

Man kann den Protagonisten selbst optisch gestalten, was ihn persönlich einzigartig macht. Es sind auch einige Charaktere aus den älteren Teilen vertreten, wie z.B. der Karawanenführer aus 4 Ultimate.

Musik

Der Soundtrack ist definitiv toll!

Gameplay

Es war alles ziemlich einfach, wodurch ich es relativ bald durch hatte. Anfänger werden wohl trotz einsteigerfreundlichen Hilfestellungen Probleme haben, da das Rüstungs- und Waffensystem doch sehr komplex ist. Die verschiedenen Rüstungen haben verschiedene Fähigkeiten und müssen auf die Waffen entsprechend abgestimmt werden.
Also wäre es sicher nicht schlecht, sich davor einmal im Internet zu informieren.

Fazit

Es war ein unglaublich tolles Spiel, ich liebe es!

[Gastreview] Monster Hunter Generations

Posted by : CeresTheNoibat on :Mar 13, 2017 With 0Kommentare

Attack on Titan (Anime)

| Mar 12, 2017
Read More

Informationen

Titel: Shingeki no Kyojin (jap.)
Attack on Titan (eng./dt.)
Genre: Action, Drama, Fantasy, Military,
Mystery, Splatter, Violence
Erscheinungsjahr: 2013
Regie: Tetsuro Araki
Musik: Hiroyuki Sawano
Animationsstudio: WIT Studio
Episoden: 25 (~24min)
Format: Serie

Kurzbeschreibung

Die Handlung von Attack on Titan dreht sich um den jungen Eren Jäger, seine Adoptivschwester Mikasa Ackermann und seinen besten Freund Armin Arlert. Zusammen mit dem verbliebenen Rest der Menschheit leben sie in Städten, die durch riesige Mauern vor den Angriffen der sogenannten Titanen - gigantische humanoide Wesen, welche die Menschen scheinbar grundlos verschlingen - geschützt sind. Doch eines Tages durchbrechen die Titanen die erste Mauer und die Menschen werden weiter zurückgedrängt.

Bewertungen

Animation/Zeichenstil

Der Zeichenstil sieht ziemlich gut aus, ich konnte mich gut damit anfreunden. Die Animationen sind sauber, laufen gut und flüssig.

Handlung

Die Story zeigt einen klaren roten Faden, außerdem ist sie spannend und unterhält einen mit jeder einzelnen Folge. Es sieht nach einer einfach gestrickten Story aus, welche allerdings durchaus spannend bleibt.

Charaktere

Man merkt klar wie verschieden die Personen vom Verhalten her sind. Auch haben sie - im Vergleich zu anderen Serien - verschiedene und realistischere Gesichtszüge und Frisuren, was sie herausheben lässt. Vor allem Eren und Mikasa stechen besonders heraus, was sie eher zu den Hauptcharakteren zählen lässt, da sie eine gemeinsame Geschichte haben.
Der Anime hebt sich besonders dadurch hervor, dass viele europäische Namen verwendet werden, wie sonst kaum eine Serie aus dem Westen.
Und die Titanen sehen auch alle anders aus, jeder auf seine Weise verstörend...

Musik

Das Opening ist echt eines der Besten; ich habe es in Dauerschleife gehört. Überraschenderweise sind viele Strophen auf Deutsch, das macht das Ganze cooler. Die restliche Musik des Animes hat mir ebenfals gut gefallen.

Fazit

Ein, meiner Meinung nach, gelungener Anime der es wert ist, gesehen zu werden. Man muss selbst entscheiden, ob man so etwas mag oder nicht, aber eine Chance hat er definitiv verdient!

Attack on Titan (Anime)

Posted by : Akemi on :Mar 12, 2017 With 0Kommentare

A Town Where You Live

| Mar 11, 2017
Read More

Informationen

Titel: Kimi no Iru Machi (jap.)
A Town Where You Live (eng./ dt.)
Genre: Drama, Harem, Romance, School,
Slice of Life
Erscheinungsjahr: 2013
Regie: Reiko Yoshida
Musik: Keiichi Oku
Animationsstudio: Gonzo
Episoden: 12 (~20min)
Format: Serie

Kurzbeschreibung

Eba Yuzuki kommt aus Tokyo und zieht nun aufs Land, um die Highschool zu besuchen. Sie kommt bei Haruto Kirishima unter, dessen Vater ein alter Bekannter ihres Vater ist. Haruto ist von dieser Idee wenig begeistert, ihn ist Yuzuki eine Fremde, und er ist der Meinung, dass ein Mädchen im selben Alter, das keine Verwandte ist, nicht mit ihm im selben Haus leben sollte. Auf gar keinen Fall möchte er riskieren, dass man ihn und Yuzuki für ein Paar hält, denn er ist bereits in seine Mitschülerin Nanami Kanzaki verliebt. Es dauert jedoch nicht lange bis Yuzuki beginnt etwas für Haruto zu empfinden und sich nicht scheut ihm das zu zeigen.

Bewertungen

Animation/Zeichenstil

Der Zeichenstil sieht auf den ersten Blick ziemlich vielversprechend aus und sind es auch, genauso wirken auch die Animation ganz gut.

Handlung

Also man merkt ja deutlich um was es geht: eine ziemlich typisches Liebesdreieck. Allerdings hat sie ein gewisses Etwas, das motiviert weiterzuschauen. Und ein bisschen zu denken gibt es auch z.B.ob man die Handlung von Haruto nachvollziehen kann.

Charaktere

Es tauchen viele verschiedene Personen auf und bei ihnen allen merkt man, dass sie einen interessanten Charakter haben. Allerdings geht es weniger um die Charaktere, sondern mehr um die Liebesgeschichte. Man merkt zudem das ganze Hin und Her zwischen den Charakteren.

Musik

Die Musik ist angenehm schön und passt gut zum Anime.

Fazit

Ein schöner, wenn auch gleichzeitig trauriger Anime, den man ruhig sehen kann wenn man diese Art von Liebesgeschichte mag!

A Town Where You Live

Posted by : Akemi on :Mar 11, 2017 With 0Kommentare

Elfen Lied (Anime)

| Mar 10, 2017
Read More

Informationen

Titel: Elfen Lied
Genre: Action, Adult, Drama, Ecchi,
Mystery, Psychodrama, Romance, Splatter, Supernatural, Violence

Erscheinungsjahr: 2004
Regie: Mamoru Kambe
Musik: Kayo Konishi, Yukio Kondo
Animationsstudio: Arms
Episoden: 13 (~25min)
Format: Serie

Kurzbeschreibung

In einer privaten Forschungsinstitution werden mindestens drei Diclonii, darunter auch Lucy, unter starken Sicherheitsvorkehrungen gefangen gehalten. Diese Einrichtung wird von der Regierung finanziert und hat die Aufgabe, alle neugeborenen Diclonius zu töten, da sie sich bereits im Kindesalter in „Killermaschinen“ verwandeln können. Die noch lebenden Diclonii werden in dem Labor für grausame Forschungen missbraucht, um mehr über die Eigenschaften der Diclonius herauszufinden und einen Weg zu finden, Betroffene von dem Virus zu heilen. Lucy gelingt es aus dem Hochsicherheitslabor, das sich auf einer kleinen Insel befindet, zu fliehen. Auf dem Weg nach draußen tötet sie viele Menschen und stürzt schließlich, von einem Scharfschützengewehr eines Sicherheitsbeamten am Kopf getroffen, ins Meer.

Bewertungen

Animation/Zeichenstil

Einmal abgesehen davon, dass die Serie aus dem Jahr 2004 stammt und die Animationen dementsprechend älter wirken, sieht der Zeichenstil ziemlich gut aus. Also man kann es sich definitiv ansehen, auch wenn man das Alter im Hinterkopf behält.

Handlung

Die Story verläuft klar und deutlich; es geht um eine neue "Rasse" welche gefangen gehalten wird, da sie zu gefährlich erscheint. Doch eine der Gefangenen entflieht, und so beginnt nicht nur die Suche nach ihr sondern ein brutales Blutbad auf ihrem Weg in die Freiheit.

Charaktere

Es kommen einige Charaktere vor, aber man kann großteils sagen, dass sie relativ einfach umgesetzt wurden. Wenn man Lucy/ Nyu, Yuka und Kota ansieht merkt man, dass sie alle eine eigene Art und Weise haben, doch nicht wirklich hervorstechen.

Musik

Das Opening und Ending gehören wohl zu den Schönsten, die ich kenne. Sie passen auf jeden Fall sehr gut zum Anime.

Fazit

Ein schöner, aber trauriger Anime, der definitiv Potenzial für eine weitere Staffel hätte. Man sollte definitiv bedenken, dass es in erster Linie nach einem ziemlich brutalen Anime aussieht, was er auch ist. Wer also mit viel Blut und abgeschlagenen Köpfen umgehen kann, wird sicher kein Problem damit haben. Wer weniger damit anfangen kann, sollte vielleicht die Finger davon lassen.

Elfen Lied (Anime)

Posted by : Akemi on :Mar 10, 2017 With 7Kommentare

Inu Yasha (Anime)

| Mar 9, 2017
Read More

Informationen

Titel: Sengoku Otogizoshi „Inuyasha“ (jap.)
Inu Yasha (eng./dt.)
Genre: Action, Adventure, Comedy, Drama, Fantasy, History, Romance
Erscheinungsjahre: 2000-2004
Regie: Masashi Ikeda (Folgen 1–44),
Yasunao Aoki (Folgen 45–193)
Musik:  Kaoru Wada
Animationsstudio: Sunrise
Episoden: 167 (~24min)
Format: Serie

Kurzbeschreibung

Kagome Higurashi verschlägt es an ihrem 15.Geburtstag durch einen Brunnen in das Japan des Mittelalters und erfährt dort, dass sie die Reinkarnation einer Priesterin namens Kikyo ist, die vor vielen Jahren starb. Kikyo hat das heilige Juwel der vier Seelen beschützt und den Halbdämon Inu Yasha versiegelt, der versuchte es zu stehlen um ein vollwertiger Dämon zu werden. Kagome erweckt Inu Yasha und zerstört aus Versehen das Juwel – jetzt müssen sie und der Halbdämon zusammenarbeiten um alle Splitter zu finden bevor diese in die falschen Hände geraten. Nur Kagome kann spüren wo sich die Bruchstücke befinden; im Gegenzug ist nur Inu Yasha stark genug, um sie den Dämonen und Menschen, die sie gefunden haben, wieder abzunehmen...

Bewertungen

Animation/Zeichenstil

Der Zeichenstil ist sehr schön und angenehm anzusehen, die Animationen sind dagegen mittlerweile schon veraltet und das merkt man.

Handlung

Die Idee hinter der Story an sich war schon ziemlich gut und man merkt definitiv, dass ein roter Faden besteht. Auch wenn es manchmal abzweigt und es mehr um die Charaktere an sich geht, kommt die Story nicht zu kurz.

Charaktere

Die Charaktere sind ziemlich verschieden. Da gibt es z.B. den kühlen Sesshomaru aber auch den lüsternen Miroku, der bei allen Frauen Eindruck hinterlässt, oder einfach die Protagonisten und das ewige Liebesdreieck.

Musik

Das Opening und auch das Ending gehören zu den Besten, die es im deutschen Anime-Markt gibt. Auch die Soundtracks während den einzelnen Szenen sind ziemlich gut gemacht!

Fazit

Ein spitzenmäßiger Anime aus Kindheitstagen. Inu Yasha ist definitiv einer der Animes, die man gesehen haben muss!

Inu Yasha (Anime)

Posted by : Akemi on :Mar 9, 2017 With 4Kommentare

Bokura ga Ita

| Mar 8, 2017
Read More

Informationen

Titel: Bokura ga Ita
Genre: Comedy, Drama, Romance, School, Shoujo, Slice of Life
Erscheinungsjahr: 2006
Regie: Akitaro Daichi
Musik: Jun Abe, Seiji Muto
Animationsstudio: Artland
Episoden: 26 (~24min)
Format: Serie

Kurzbeschreibung

Nanami Takahashi hat für ihr erstes Jahr in der Highschool einen Plan: So viele Freunde wie möglich zu finden. Zuerst muss man dafür erst neue Leute kennen lernen.
Sie erfährt, dass viele Mädchen über einen Jungen namens Motoharu Yano reden, welcher ein echter Frauenschwarm sein soll.
Am Tag der Klassensprecherwahl will sie ihre Klassenkameradin Mizuguchi als Kandidatin aufstellen lassen, erinnert sich allerdings nichtmehr an ihren vollen Namen und fragt daher ihren Mitschüler Yano, dieser erlaubt sich allerdings einen Spaß und nennt ihr einen falschen Namen. Zuerst ist sie deswegen sauer auf ihn, doch mit der Zeit erfährt sie mehr über ihn und seiner traurigen Vergangenheit.

Bewertungen

Animation/Zeichenstil

Schon allein wegen der Tatsache, dass diese Serie 2006 entstand, sollte man nicht zu viel erwarten. Es ist gewöhnungsbedürftig und das wohl Typischste ist, dass man immer mal ein Auge nicht sieht oder andere Charaktere im Hintergrund grau bleiben. Der Stil ist also Geschmackssache.

Handlung

Die Story kommt ziemlich interessant hinüber wenn man bedenkt, dass es eine normale Liebesgeschichte ist. Allerdings hat man manchmal das Gefühl, dass es sich etwas zieht und doch sieht man irgendwie den roten Faden.

Charaktere

Das Rumgeheule von Nanami kann leicht auf die Nerven gehen, und manchmal benimmt sie sich auch wie eine bockige Achtjährige, geht jeglicher Konversation aus dem Weg und zieht dadurch nur alles in die Länge.
Yano kommt vielleicht ein bisschen zu emotionslos rüber, was allerdings auch am Zeichenstil liegen könnte. Ansonsten wirkt er aber auch sympathisch und humorvoll.

Musik

Sowohl Opening als auch Ending klingen ziemlich schön und lassen sich gerne hören; sie passen dementsprechend zum Anime.

Fazit

Für meinen Geschmack war es definitiv zu viel überflüssiges Drama, weshalb ich ihn sicherlich kein zweites Mal ansehen werde. Allgemein habe ich nichts gegen Drama aber in diesem Fall war es manchmal etwas zu überflüssig.
Trotz der Dramen gab es aber auch wirklich schöne Szenen!

Bokura ga Ita

Posted by : Akemi on :Mar 8, 2017 With 0Kommentare
Prev
▲Top▲